nobilia weiht neues Hochregallager mit SuPCIS ein

06 Mai 2014 - Verl
Im April 2014 hat der Küchenhersteller Nobilia am Standort Verl-Kaunitz sein neues Hochregallager für Werk II eingeweiht. Das 36 m hohe Objekt mit einer Investitionssumme von 19 Mio. € bietet auf über 5000 m² Grundfläche mehr als 55 000 Lagerplätze. Das automatische HRL ist an die Lagerverwaltungs-Software SuPCIS-L8 des Intralogistik-IT-Spezialisten S&P angebunden.
nobilia weiht neues Hochregallager mit SuPCIS ein
nobilia weiht neues HRL mit SuPCIS ein

In elf Gassen des 130 m langen und 40 m breiten HRL werden Fronten, Passtücke und Schwingklappen für die Küchenproduktion in Werk II gelagert, in einer weiteren Zubehör- und Ersatzteile. Die Lagerstrategie ist darauf ausgelegt, die Bestände möglichst jung zu halten und die Belieferung der Produktion auch bei Störungen in Teilbereichen des Lagers sicherzustellen.

Für die schnelldrehenden Fronten dient das HRL als Nachschubbereich des bestehenden Frontenkommissionierlagers mit 12 000 Stellplätzen. Zwischen Nachschublager und Frontenkommissionierlager steuert das LVS bedarfsgerecht bis zu 1100 Paletten in 15 h über die Fördertechnik. Langsamdreher werden abhängig von den tourenbezogenen Auslieferungszeiten zur Vorkommissionierung eingeplant. Die Frontteile werden an Kommissionierplätzen im HRL in transportfähige Kommissioniergestelle gepickt, die bedarfsgenau im Frontenkommissionierlager zur Kommissionierung für die Fertigung bereitgestellt werden.

Der Materialabruf für Zubehör aus dem HRL wird ebenfalls über das LVS gesteuert. Über ein von S&P und Nobilia gemeinsam entwickeltes Staplerleitsystem wird der Transport der Ware vom Lager an die Montagearbeitsplätze koordiniert. Die von Kardex Mlog gelieferten Regalbediengeräte (RBG) im HRL werden über Touch-Panels bewegt und sind mit Kameras, die u. a. auch Ferndiagnosen bei Störungen ermöglichen, ausgestattet.

„Die Fertigstellung des neuen Lagers ist für nobilia ein Meilenstein, weil dadurch das Wachstum für beide Werke warentechnisch sichergestellt ist. Das Lager hat mehr als doppelt so viele Stellplätze wie unser Lager in Verl-Sürenheide“, erklärte Volker Kaiser, Werkleiter nobilia Werk II, im Rahmen der Eröffnungsfeier.

Auch Rüdiger Sturz, Projektleiter für Materialwesen bei nobilia, äußerte sich sehr positiv zum neuen Hochregallager: „Dieses Projekt wurde zu unserer vollsten Zufriedenheit umgesetzt und trägt so zum Ausbau unserer leistungs-fähigen und intelligenten Intralogistik bei.“

Am Standort werden täglich 1030 Küchen produziert. Seit der Inbetriebnahme des Werkes im Jahr 2006 sind 620 Arbeitsplätze entstanden. Das LVS SuPCIS-L von S&P wird in beiden Nobilia-Werken eingesetzt.