Hardware

Pick-by-Light-/Put-to-Light-System: Schneller und fehlerfreier Kommissionieren trotz hektischen Lageralltags. (Teil 1/4)

Im Zusammenhang mit der Kommissionierung fallen stets die Begriffe Schnelligkeit und Genauigkeit. Kein Wunder, Logistikabteilungen stehen fast immer unter Druck, egal ob durch Kunden, Lieferanten oder die eigene Produktionsabteilung. Insbesondere im Herzstück des Lagerbetriebs – der Kommissionierung – werden die Weichen für den weiteren reibungslosen Ablauf gestellt.

Viele unserer Kunden nehmen ihre Betriebsabläufe kontinuierlich unter die Lupe und stellen sich dabei die Fragen:

  1. Wie können wir die Mitarbeiter entlasten?
  2. Wie können wir die Durchlaufzeiten von Aufträgen reduzieren?
  3. Wie kann schneller, aber gleichzeitig fehlerfreier kommissioniert werden?
  4. Mit welchen Hilfsmitteln kann das gelingen, ohne dass die Anschaffungskosten explodieren und die Montage kompliziert ist?

Eine mögliche Lösung: Pick-by-Light- und Put-to-Light-Systeme. Sie sind einfach und schnell installiert, verschlanken die Prozesse, steigern die Produktivität, reduzieren Fehler und erleichtern die Arbeit.

Herausforderungen bei der Kommissionierung
Die Mitarbeiter müssen in einem oft hektischen Umfeld die richtigen Artikel in der richtigen Menge kommissionieren und zusammenstellen. Bei nachlassender Konzentration durch Ablenkungen oder unter Zeitdruck kann das leicht zu Verwechslungen und Fehlern führen.

Eine falsche Menge oder einen falschen Artikel zu picken löst eine Kettenreaktion aus und führt dann an vielen Stellen zu Mehraufwand. Hier setzen die Pick-by-Light- und Put-to-Light-Systeme an, indem sie den Personen klare visuelle Hinweise geben und durch den Kommissionier- und Einlagerungsprozess führen.

Beispielsweise sind die Pick-by-Light- und Put-to-Light-Systeme der PickTerm Flexible Reihe von KBS Industrieelektronik GmbH eine charmante Lösung.

Pick-by-Light-System fürs Kommissionieren.

Die Pick-by-Light-Technologie hat sich als effektive Methode für die Kommissionierung von Waren etabliert. Die Grundidee ist einfach: Jeder Lagerplatz ist mit einer Lichtanzeige ausgestattet. Die Lagerverwaltungssoftware kommuniziert mit dieser Anzeige und gibt den Mitarbeitern klare Anweisungen, welche Produkte aus welchem Fach in welcher Menge entnommen werden sollen. Die Entnahme wird durch Drücken der Quittierungstaste bestätigt.

Vorteile

  • Schnelligkeit und Effizienz: Durch die visuelle Führung werden Suchzeiten minimiert, was zu einer beschleunigten Kommissionierung führt.
  • Reduzierung von Fehlern: Die Lichtanzeigen minimieren Verwechslungen und senken die Fehlerquote erheblich.
  • Schulungsaufwand minimieren: Auch neue Mitarbeiter sind dank der einfachen Bedienung schneller eingearbeitet.

Put-to-Light ist die perfekte Ergänzung zu Pick-by-Light und optimiert den Prozess des Einlagerns von Waren oder kann beim Multi-Order-Picking am AutoStore (mehr dazu weiter unten) unterstützen. Die Lichtanzeige zeigt den Mitarbeitern den richtigen Lagerplatz für die einzulagernde Ware an. Auch hier wird der Vorgang durch Drücken der Bestätigungstaste abgeschlossen.

Vorteile

  • Optimierung des Einlagerungsprozesses: Durch die gezielte Anzeige des Lagerplatzes wird der Einlagerungsprozess effizienter gestaltet.
  • Reduzierung von Suchzeiten: Mitarbeiter werden direkt zum Lagerplatz geführt, damit entfällt die Suche.
  • Echtzeit-Überwachung: Das System ermöglicht in Kombi mit einer Lagerverwaltungssoftware eine genaue Überwachung des Lagerbestands und eine zeitnahe Aktualisierung der Lagerdaten.

Die Systeme sind äußerst flexibel und können an die spezifischen Anforderungen verschiedener Branchen angepasst werden, sei es im Handel, bei Logistikdienstleistern, der Pharmazie oder der Automobilbranche. Das beweisen auch die vielen Referenzkunden von KBS.

Coole Sache: Sogar der Einsatz im Tiefkühlbereich bis -28° ist möglich.

Simple Montage und Erweiterung
Die Installation ist denkbar einfach. Das Klick-System ermöglicht eine schnelle Montage, ohne dass komplizierte Verkabelungen erforderlich sind. Auf das Tragprofil aus Aluminium wird die Fachanzeige oder auch Display genannt, einfach an einer beliebigen Stelle aufgeklipst und bei Bedarf wieder entfernt.

Auf dem Markt gibt es auch kabelgebundene Systeme. Das bedeutet, jede Fachanzeige wird mit einem ankommenden und abgehenden Kabel verbunden. Dadurch gestaltet sich die Montage aber aufwendiger. Wird eine Fachanzeige entfernt, müssen Brücken eingesetzt oder das Kabel verlängert werden.

Die Fachanzeige wird auf das Tragprofil aufgeklipst.

Das Tragprofil kann an ein Regal oder an einen Kommissionierwagen angebracht werden. An einem Kommissionierwagen wird dann praktischerweise die Stromversorgung plus WLAN für die Datenübertragung auf dem Wagen mitgeführt. Viele Hersteller bieten für die klassischen Durchlaufregale Pick-by-Light-Leisten an, die an der Regalfront installiert werden. Für die Installation an Rundrohregalen gibt es Klemmen.

Kommissionierwagen mit Put-to-Light-System.

Nutzen und Kostenersparnis: Die Flexibilität und Einfachheit kommen auch den Kunden zugute. Denn Erweiterungen können die Kunden selbst durchführen und sparen sich so die Montagefolgekosten.

Aufbau der Fachanzeigen
KBS hat Fachanzeigen mit unterschiedlichsten Funktionen im Angebot. Die meistgenutzte Fachanzeige (80 %) ist jedoch die mit einer Leuchte, Mengenanzeige, Quittierungstaste und zwei Korrekturtasten. Bei Mengenabweichungen können die Mitarbeiter durch Drücken der Plus- oder Minus-Taste die Menge korrigieren. Somit entfällt der Weg zur vorgesetzten Person oder an den PC. Im Anschluss wird die Korrektur an die Lagerverwaltungssoftware zurückgemeldet und korrekt verbucht.

Die Standard-Leuchte ist mit 7 Farben ausgestattet. Warum? Die Farben der Fachanzeigen dienen der Organisation und Zuordnung in einem Lagerumfeld. So können beispielsweise Mitarbeiter in derselben Kommissionierzone unterschiedliche Farben verwenden, um ihre Aufgaben besser zu koordinieren. Auch für Rücklagerungen oder eine stichprobenartige Inventur kann eine andere Farbe gewählt werden.

Bei 7 Farben ist allerdings nicht Schluss. Wünschen sich Kunden weitere Farben, Blink-Muster oder Mischfarben, kann das mittels Erweiterungen umgesetzt werden.

Multi-Order-Picking am AutoStore
Eine weitere praktische Einsatzmöglichkeit ist die Nutzung eines Kommissionierwagens mit Put-to-Light-System für Multi-Order-Picking am AutoStore Port. Die Mitarbeiter sortieren die Artikel aus dem Behälter für verschiedene Aufträge in die Fächer am Kommissionierwagen. Das Put-to-Light-System zeigt das Fach für den jeweiligen Auftrag mit einem Lichtsignal an. Die Mitarbeiter können so mehrere Aufträge gleichzeitig bearbeiten und der Behälter muss dadurch deutlich weniger häufig an den AutoStore Port kommen.

Die Vorteile von Multi-Order-Picking sind vielfältig. Zum einen können mehrere Aufträge gleichzeitig bearbeitet werden, was wiederum die Durchlaufzeit reduziert und die Produktivität steigert. Außerdem ermöglicht Multi-Order-Picking eine bessere Auslastung der Ressourcen, da weniger Leerlaufzeiten entstehen und die Mitarbeiter effektiver eingesetzt werden können.

Praxisbeispiel: Um Transporte einzusparen, stehen bei einem Kunden am AutoStore 4 Kommissionierbehälter gleichzeitig bereit. Unsere Lagerverwaltungssoftware SuPCIS-L8 fasst diese 4 Kommissionierbehälter so zusammen, dass möglichst viele Produkte aus den gleichen AutoStore Behältern kommissioniert werden. Um dann die kommissionierte Ware in die richtigen Zielbehälter zu legen, ist ein Put-to-Light-System eine große Unterstützung.

Fazit
Pick-by-Light- und Put-to-Light-Systeme sind mehr als nur eine Spielerei mit Lichtsignalen. Sie sind ein Schritt hin zu effizienteren, präziseren und fehlerfreien Kommissionierungsprozessen. Durch ihre klaren visuellen Anweisungen, ihre einfache Bedienung, ihre Flexibilität und ihre nahtlose Integration in die Lagerverwaltungssoftware tragen sie maßgeblich zur Effizienzsteigerung und Fehlerminimierung bei. Sie sind ein unverzichtbares Werkzeug für Unternehmen, die in der Intralogistik und in ihren Abläufen schneller und effizienter werden wollen.

Stichwort Lagerverwaltungssoftware: Wie die Systeme an unsere Lagerverwaltungssoftware angebunden werden und was die Zusammenarbeit mit KBS so besonders macht, erfahren Sie in den kommenden Wochen im nächsten Beitrag (Teil 2 von 4).

Danke an KBS Industrieelektronik GmbH fürs Bereitstellen des Bildmaterials.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und sprechen Sie mit einem unserer Experten zum Thema.

Redaktion